Skip to content

Kompetenznetzwerk für das schriftliche Kulturgut

Sämtliche technischen Verfahren und Prozesse, die Memocon für die Bestandserhaltung nutzt, sind Eigenentwicklungen und innerhalb von Forschungskooperationen mit Hochschulen und Industriepartnern entstanden. Sie sind praxiserprobt und stehen dem Unternehmen exklusiv zur Verfügung. Hoch qualifizierte Restauratoren, Ingenieure, Chemiker und Software-Entwickler leiten und begleiten die Forschungsvorhaben, die Memocon mit folgenden Netzwerkpartnern realisiert:

Hochschule Hannover / FoMaSK

Am Institut für Verfahrenstechnik, Energietechnik und Klimaschutz (IVEK) von Professor Dr.-Ing. Ulrich Lüdersen wurde 2012 auf Initiative der vormaligen GSK mbH der Forschungsbereich Massenerhaltungssysteme für schriftliche Kulturgüter FoMaSK eingerichtet. Das Kooperationsprojekt wird von Memocon fortgeführt und durch eigene Expertisen deutlich gestärkt. Diese dauerhafte Forschungskooperation erlaubt den Zugriff auf insgesamt elf unterschiedliche Fachbereiche der Hochschule Hannover, die je nach Aufgabenstellung angesprochen werden können. FoMaSK entwickelt sich zu einer Forschungs- und Beratungsstelle für Archive, Bibliotheken und Unternehmen. Einige Themenkomplexe werden in das reguläre Vorlesungsprogramm des Instituts übernommen.